Cyber Security in der Finanzdienstleistungsbranche – Starke Performance mit einem hohen Risiko

Cyber-Security, Cyber Security in der Finanzdienstleistungsbranche – Starke Performance mit einem hohen Risiko

Für den Finanzdienstleistungssektor steht in Sachen Cyber Security echtes Geld auf dem Spiel. Dabei hat sich die gesamte Branche eine Vorreiterrolle durch umfassende Maßnahmen gesichert – unter anderem mit dem Einsatz neuer Technologien. Jedoch hat sich die Angriffsfläche durch die ubiquitäre digitale Transformation erheblich vergrößert – und damit auch die geschäftlichen Risiken. Auf diese geht die neue Markstudie von Forbes Insight in Zusammenarbeit mit VMware und SVA genauer ein.

Die Sicherheitskontrollen sind größtenteils noch immer nicht transformiert

Zwei Drittel der befragten Finanzdienstleister gaben an, ihre Systeme zur Unterstützung digitaler Prozesse und Schnittstellen umstrukturiert und damit die Transformation von Infrastruktur, Sicherheitskontrollen und Anwendungen vorangetrieben zu haben. Eine sichere, modernisierte Infrastruktur als grundlegende Plattform für neue digitale Technologien zählt für Finanzdienstleister in der Tat zu den wichtigsten Zielen ihrer digitalen Transformation. 

Firmengröße bei Entscheidungsprozessen ein Faktor

Unternehmensgröße – und die damit verbundenen verfügbaren Ressourcen entscheiden darüber, wie umfassend Sicherheitsmaßnahmen ausfallen. Aufgrund von finanziellen Einschränkungen werden Cyber Security Bemühungen im Finanzdienstleistungssektor oftmals mit Compliance-Programmen vermischt. Sicherheitsexperten und -führungskräfte aus dem Finanzdienstleistungssektor müssen sich auf die transformativen Veränderungen in ihren Unternehmen vorbereiten.

Fordern Sie die Studie kostenfrei an

Wir stellen Ihnen die Marktstudie „Finanzdienstleistungen im EMEA-Raum 2019: Starke Cyber Security Performance mit einem dennoch hohen Risiko“ zur Verfügung. Senden Sie dazu eine E-Mail an christian.strijbos@sva.de.

War dieser Artikel für Sie interessant?